Termine

Media

Verein

Kontakt

Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an:

Folgen Sie uns doch einfach über Facebook oder erfahren Sie Neuigkeiten mit unserem RSS-Feed!

Der Herr der Ringe

Johan de Meij - Sinfonie Nr.1 "Der Herr der Ringe"

Bereits mit seiner erste Komposition erreichte Johan de Meij (*1953 in Voorburg, Niederlande) weltweit Anerkennung. Seine Sinfonie Nr. 1 "Der Herr der Ringe", die 1988 uraufgeführt wurde, beruht auf J.R.R. Tolkiens gleichnamigem Bestseller, der als Klassiker der Fantasy-Literatur inzwischen längst nicht mehr nur Genrefans begeistert. Die Sinfonie besteht aus fünf Sätzen, die jeweils einen der zentralen Charaktere bzw. eine wichtige Episode der Romantrilogie aus Tolkiens Universum darstellen. Für die Besetzung wählte de Meij das klassische symphonische Blasorchester, erweitert durch Sopransaxofon, Flügelhorn und Klavier. Zusammen mit dem schweizer Schauspieler und Erzähler Peter Nüesch, der lange Zeit in Regensburg lebte, und unter der Leitung von Jörg Seggelke, präsentiert die Bläserphilharmonie Regensburg nun dieses Werk auf CD. Zwischen den Sätzen der Sinfonie hören Sie kurze Erzählpassagen, basierend auf den Originaltexten Tolkiens, die Sie auf den Charakter der nachfolgenden Stücke einstimmen. In Verbindung mit der wunderschönen Musik Johan de Meijs, macht das die CD zu einem außergewöhnlichen Hörgenuss!

Um die Musik der Bläserphilharmonie auch bequem zu Hause zu genießen, können Sie die CD einfach über uns zum Preis von nur EUR 14,90 zzgl. EUR 2 Versandkosten bestellen. Senden Sie dazu eine E-Mail mit der gewünschten Stückzahl und der Lieferadresse an:

Die Geschichte

Mittelerde: Im Auenland lebt friedlich das Volk der kleinen lebensfrohen Hobbits. Auf seinem Geburtstagsfest vererbt der uralte Hobbit Bilbo Beutlin seinem jungen Neffen Frode den Zauberring, den er einst auf einer Reise in der Höhle des unterwürfigen aber hinterlistigen Kreatur namens Gollum gefunden hatte. Sein Freund, der mächtige Zauberer Gandalf, findet heraus, dass dieser "Eine Ring" die die Macht verleiht, über ganz Mittelerde zu herrschen. Er darf deshalb keinesfalls in die Hände von Sauron, dem bösen Herrscher des feindlichen Landes Mordor, fallen. Eine große Ratsversammlung beschließt daraufhin, dass der Ring in den Feuern des Schicksalsberges vernichtet werden muss, der jedoch mitten in Mordor liegt. Eine Gemeinschaft von Menschen, Elben, Zwergen und Hobbits, angeführt vom weisen Zauberer Gandalf, wird auserwählt, um Frodo zu helfen, diesen gefährlichen Auftrag auszurühren. Der weg zum Schicksalsberg führt die Gefährten durch die dunklen Minen von Moria, wo sie von den grässlichen Orks angegriffen werden. Im Elbenwald Lothlórien schöpfen sie neue Kraft für die vor ihnen liegende schwere Aufgabe...

Hier eine kurze Beschreibung der fünf Sätze von Johan de Meij:

I. Gandalf (The wizard)

Der erste Satz ist eine musikalische Portraitierung des Zauberers Gandalf, einem der Hauptcharaktäre der "Herr der Ringe"-Triologie. Seine Weisheit und noble Persönlichkeit wird in einem stattlichen Motiv dargestellt, dass in veränderter Form ebenfalls in den Sätzen VI und V aufgenommen wird. Die überraschende Eröffnung des Allegro vivace charakterisiert die Unberechenbarkeit des grauen Zauberers, gefolgt von einem wilden Ritt auf seinem wunderschönen Pferd "Shadowfax".

II. Lothlórien (The Elvenwood)

Der zweite Satz is eine Impression von Lothlórién, dem Elfenwald mit seinen wunderschönen Bäumen, Pflanzen und exotischen Vögeln. Das Treffen des Hobbits Frodo mit Lady Galadriel ist in ein anmutiges Allegretto eingebettet. Im Spiegel von Galadriel, einem silbernen Becken im Elfenwald, wird Frodo Zeuge von drei verschwommenen Visionen. Die letzte Vision, ein großes und bedrohliches Auge, bringt ihn vollends aus der Fassung.

III. Gollum (Sméagol)

Der dritte Satz beschreibt die monströse Kreatur Gollum, ein schleimiges, scheues Wesen, dass durch ein Sopransaxophonsolo dargestellt wird. Es murmelt und spricht mit sich selbst, lispelt und zischt, es weint und kichert; es ist abwechselnd bemitleidenswert und wieder bösartig, es flieht ununterbrochen und ist auf der Suche nach seinem wertvollen Schatz - dem RING.

IV. Journey in the Dark

Der vierte Satz beschreibt die anstrengende Reise der "Gefährten des Rings" unter der Führung von Gandalf, durch die dunklen Tunnel der Mine von Moria. Die langsam fortlaufende "cadenza" und die Angst sind deutlich durch den monotonen Rhythmus der tiefen Bässe im Zusammenspiel mit Piano und Percussions hör- und fühlbar. Nach einer wilden Verfolgungsjagd durch feindliche Kreaturen - den Orks - wird Gandalf in einen Kampf mit einem abscheulichen Monster - dem Balrog - verwickelt und fällt von der unterirdischen Brücke von Khazad-Dûm in den bodenlosen Abgrund. Zu den melancholischen Tönen eines Trauermarsches gehen die restlichen gefährten schweren Schrittes ihres Weges, nach dem einzigen Ausgang der Mine suchend - dem Osttor von Moria.

V. Hobbits

Der fünfte Satz charakterisiert die sorgenfreien und optimistischen Hobbits in einem fröhlichen Volkstanz. Die darauf folgende Hymne strahlt die Entschlossenheit und  Noblesse des Hobbitvolkes aus. Die Sinfonie endet friedlich und schicksalsergebend in Einklang mit der symbolischen  Stimmung des letzten Kapitels: "The Grey Havens”, in dem Frodo und Gandalf in einem weißen Schiff davonsegeln und langsam hinter dem Horizont verschwinden.

Der Erzähler - Peter Nüesch

wird im Sankt Gallner Rheintal geboren. Nach fünf Jahren als Hauptschullehrer, in denen jährlich ein selbstgeschriebenes Kinderstück entsteht und aufgeführt wird, nimmt er die Herausforderung an, mit schwer erziehbaren Mädchen zu arbeiten und entdeckt das Theaterspiel als wirkungsvolle Therapie. Nach einer Schauspielausbildung folgt das erste Engagement am Kleintheater "Theatralli" in Zürich, dessen Leitung er kurz darauf übernimmmt. Die Stationen seiner Theaterlaufbahn führen Peter Nüesch zunächst von Zürich über Marburg, Düsseldorf und Ingolstadt nach Kaiserslautern. Nach vielen Auftritten in Funk und Fernsehen, Inszenierungen und Gastspielen eröffnet er sein eigenes Haus: das Turmtheater Regensburg. Nach sieben erfolgreichen Jahren dort folgt Nüesch dem eigenen Wunsch nach mehr Raum und Möglichkeiten und dem Ruf des Theater an der Rott in Eggenfelden und übernimmt dort die Intendanz. Seine Liebe gehört dem vielseitigen, komödiantischen, musikalischen und beweglichen Theater, das Emotionen zeigt und auslöst.

Weitere CDs der Bläserphilharmonie Regensburg