Termine

Media

Verein

Kontakt

Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an:

Folgen Sie uns doch einfach über Facebook oder erfahren Sie Neuigkeiten mit unserem RSS-Feed!

Alejandro Vila

 

Der neue künstlerische Leiter ist Alejandro Vila, geboren in Buenos Aires, Argentinien. Nach seiner musikalischen Ausbildung in Buenos Aires mit den Hauptfächern Klavier und Fagott erhielt er ein Stipendium für die „Orchester-Akademie des Berliner Philharmonischen Orchesters“ (Karajan Stiftung) und absolvierte ein Studium an der Universität der Künste in Berlin mit dem Hauptfach Dirigieren. Erfahrung in der Leitung von Blasorchestern erwarb Vila mit der Leitung des Symphonischen Blasorchesters des Musikbundes für Ober- und Niederbayern, sowie im Rahmen eines Lehrauftrages für das Fach Blasorchesterleitung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim.

Angesprochen auf die weitere Entwicklung des Orchesters schwärmt der neue musikalische Leiter zunächst einmal von der großen Vielfalt an Möglichkeiten zur zukünftigen Gestaltung von Konzertprogrammen. Denn die Bläserphilharmonie Regensburg hat sich bereits ein reiches Repertoire an Werken erarbeitet, die Originalwerke für Symphonisches Blasorchester genauso umfassen wie Transkriptionen von Symphonischen Werken. Ebenso begeistert zeigt Vila sich von der offenen und freundlichen Art des Umgangs miteinander im Orchester. Darin besteht für ihn eine Voraussetzung und wunderbare Grundlage für eine intensive musikalische Arbeit.

Sein musikalisches Ziel für diese Arbeit umreißt Vila mit folgenden Worten: „Ich möchte gerne eine Kultur des "Aufeinander Hörens" schaffen, um die Transparenz und Klarheit in der klanglich dichten Instrumentierung des symphonischen Blasorchesters zu erreichen. Dieses Ziel dient vor allem unseren Zuhörern und Konzertbesuchern, denn Transparenz und Klarheit eröffnen ihnen einen Zugang zum Verständnis der inneren Struktur unserer aufgeführten Werke. Das zu erreichen ist für mich eine große Herausforderung, aber auch eine verlockende musikalische Vision für die kommenden Jahre.“

Vita

Der Dirigent Alejandro Vila erhielt seine musikalische Ausbildung in seiner Geburtsstadt Buenos Aires, am Conservatorio Nacional de Música „Carlos López Buchardo“, die er mit Auszeichnung in den Fächern Klavier und Fagott abschloss. Ferner studierte er Tonsatz und Komposition.
Nach Jahren reger Konzerttätigkeit als Solist und als Solofagottist im Jugend-Orchester des Nationalen Radio Senders und des Philharmonischen Orchesters von Buenos Aires (Colón Theater), setzte er 1984 seine Studien als Stipendiat der Orchester-Akademie des Berliner Philharmonischen Orchesters in Berlin fort.

Unter Dirigenten wie Herbert von Karajan, Claudio Abbado, Gary Bertini konnte Alejandro Vila sein Studium durch intensive Probenarbeit bereichern. Zudem entfaltete er eine vielseitige Aktivität als Instrumentalist u.a. im Bläserquintett der Orchester-Akademie des BPhO, der Berliner Kammer Oper, des Oriol Ensembles Berlin, des Ensembles Universal Berlin, der Deutschen Kammerphilharmonie und des Rias Jugendorchesters.

Von 1985 bis 1989 studierte Vila an der Hochschule der Künste Berlin Dirigieren (Prof. Carl A. Bünte), Korrepetition (Prof. R. Wolff) und Klavier (Prof. Laszlo Simon) und schloss diese Jahre mit einem Konzert mit dem Symphonischen Orchester Berlin ab.
Zwischen 1986 und 1996 besuchte er regelmäßig Kurse bei Sergiu Celibidache („Phänomenologie der Musik“ und Dirigieren) in Mainz, in München, beim Schleswig-Holstein Musikfestival und in Paris. Die Begegnung mit Celibidache prägte Vila nachhaltig. Er hospitierte bei dessen Proben mit den Münchner Philharmonikern und nahm an seinen Meisterklassen in München teil. Im Rahmen des Schleswig-Holstein Musikfestivals wirkte er im Orchester mit, das 1988 mit Celibidache auf Europatournee ging.

Alejandro Vilas Tätigkeit als Dirigent hat ihn mit namhaften Ensembles zusammengeführt, u.a. dem Berner Symphonieorchester, den Berliner Symphonikern, der Bad Reichenhaller Philharmonie, dem Orquesta Sinfónica Nacional Buenos Aires, dem Orchester der Universität San Juan, dem Kammerorchester Die Brücke, dem Orquesta Filarmónica de Mendoza, und der Philharmonie Craiova (Rumänien).
Operndirigate übernahm er u.a. bei den Chiemgauer Festspielen. (Die Zauberflöte, Die Entführung aus dem Serail, Fidelio).
Er gründete und leitete den Madrigal-Chor Traunstein und war von 1998 bis 2000 Leiter des Kirchenchores Seeon. Außerdem leitete er als Gast u.a. das Vokal-Ensemble Pévernage, den Carmina Viva Chor München, den Vox Nova Chor München, den Kammerchor Worms und den Universitätschor Zürich.

Neben seiner internationalen Konzerttätigkeit widmet sich Vila intensiv der Jugendarbeit. Er leitete das Jugendorchesters des Landkreises Traunstein (1990-2005), das Symphonische Ensemble München und von 2000 bis 2011 das Symphonie Orchester Crescendo München. Im Herbst 2012 wurde er eingeladen, einige Konzerte im Colon Theater in seiner Heimatstadt Buenos Aires zu dirigieren.
Seit Oktober 2015 hat Vila einen Lehrauftrag für Blasorchesterleitung an der Musikhochschule Mannheim und wurde Künstlerischer Leiter und Dirigent des Sinfonischen Blasorchesters des MON (Musikbund von Ober und Niederbayern).

 

Jörg Seggelke

Geboren 1968 in Freiburg im Breisgau, begann Jörg Seggelke im Alter von neun Jahren Tenorhorn zu spielen. Mit elf merkte er, dass ihm die tiefen Töne der Basstuba besser gefielen und er begann seine Ausbildung auf diesem Instrument an der Jugendmusikschule Dreisamtal und im Musikverein Kirchzarten. Nach mehreren Erfolgen bei "Jugend musiziert" (Bundespreis 1985) begann er bereits mit 15 Jahren, an der Musikhochschule München zu studieren.

Als Jungstudent bei Prof. Manfred Hoppert bekam er zunächst Einzelunterricht im Fach Tuba und begann dann 1986 mit dem Vollstudium, das er 1990 als Diplom-Orchestermusiker und staatlich geprüfter Musiklehrer abschloss. 1992 erhielt er das Meisterklassendiplom, weitere Meisterkurse bei Prof. Arnold Jacobs, Sam Pilafian, Rex Martin, Dan Perantoni, Vincent Cickowitz, Prof. Walter Hilgers und Steven Mead folgten.

Schon während des Studiums spielte Jörg Seggelke in verschiedenen Orchestern und kammermusikalischen Formationen in allen Stilbereichen der Musik, so z.B. im Bundesstudentenorchester (Junge Deutsche Philharmonie), im Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, im Ensemble Modern, bei "bach, blech & blues" sowie in verschiedenen Jazzformationen.

Von 1994 bis 1998 war Jörg Seggelke Lehrbeauftragter im Fach Tuba am Mozarteum in Innsbruck, von 1995 bis 2005 unterrichtete er Blechblasinstrumente, Kammermusik und Orchesterleitung an der Städtischen Sing- und Musikschule München. Von 2004 bis 2005 war er als Fachbereichsleiter an der Musikschule Regensburg tätig.

Schwerpunkt seines Interesses sind inzwischen das Dirigieren und die Orchesterleitung. Auch hier hat er Meisterkurse besucht, so z.B. bei Prof. Maurice Hamers (Augsburg), Prof. Kurt Bloemeke (Dortmund) und Jochen Wehner (Leipzig).

Im Mai 2016 legte er sein Amt als künstlerischer Leiter der Bläserphilharmonie Regensburg nieder. Unter seiner Führung gelangen der Bläserphilharmonie beachtliche Erfolge, wie z.B. der Gewinn des CISM-Wettbewerbs 2012 in Bamberg, ein 2. Platz beim Flicorno d'oro (2013) und zuletzt ein 2. Platz beim Bayerischen Orchesterwettbewerb verbunden mit einer Teilnahme am Deutschen Orchesterwettbewerb (2016).

Der Gründer - Wolfgang Graef

Schon 1993, als er die Leitung der Sing- und Musikschule übernahm, stand für Wolfgang Graef fest, dass er in Regensburg ein Symphonisches Blasorchester gründen wollte. Ein Vorhaben, das er allen skeptischen Stimmen zum Trotz binnen weniger Wochen in die Tat umsetzte.

Wolfgang Graef wurde 1959 in Kronstadt (Siebenbürgen) geboren. Ab seinem 12. Lebensjahr besuchte er die Musikschule in Kronstadt; mit 15 Jahren erhielt er Privatunterricht (Klarinette und Musiklehre). Drei Jahre später wechselte er an das musische Pestalozzi Gymnasium in München, wo er sein Abitur in den Leistungsfächern Musik und Mathematik ablegte. Sein Studium an den Musikhochschulen in München und Stuttgart (Klarinettenklassen: Prof. Gerd Starke und Ulf Rodenhäuser) schloss er als Staatlich geprüfter Musiklehrer und Orchestermusiker ab.

Nach einem künstlerischen Aufbaustudium an der Hochschule für Musik in Stuttgart folgten die Mitwirkung in verschiedenen Orchestern und Kammermusikgruppen wie z.B. beim Ludwigsburger Festspielorchester, der Bodensee-Philharmonie Konstanz, im Württembergischen Klarinettenquartett oder im Münchner Bassetthorntrio sowie zahlreiche solistische Auftritte. Des weiteren wurde Graef mit Lehraufträgen für Klarinette, Saxophon und Orchesterleitung und Kammermusik an verschiedenen Schulen betraut. Um seine Fähigkeiten als Orchesterleiter zu vervollkommnen, belegte Graef zusätzliche Dirigierkurse u.a. bei Prof. Thomas Ungar (Stuttgart), Prof. Felix Hauswirth (Schweiz) und Prof. Ronald Johnson (Iowa/USA). "Sie sollen nicht zeigen, dass gespielt wird, sondern wie gespielt werden soll!" - diese Aussage von Prof. Ungar zählt zu den wichtigsten Erfahrungen dieser Kurse.

Die Literaturauswahl der von ihm geleiteten Konzerte orientiert sich am konzertanten Rahmen der Aufführung. Gerne stellt er seine Konzerte unter ein bestimmtes Motto. So entstanden in Regensburg die Faschingskonzerte, Gedenkkonzerte, Unterhaltungskonzert (Bürgerfest und Brückenfest), die Serenata Notturna, die Nacht der Filmmusik, Kirchenkonzert und Eine Nacht in blau. "Ort, Zeitpunkt und Inhalte der Aufführung sollten nach Möglichkeit eine nachvollziehbare Einheit bilden". Um dafür die richtigen Werke und die dazugehörigen Noten zu finden, nimmt Graef weite Wege in Kauf. Als Ergebnis lernt er dabei nicht selten Komponisten und Arrangeure kennen, die dann extra für das sbor schreiben oder arrangieren.

Die Probenarbeit mit dem sbor orientiert er am tatsächlichen Bedarf der Musiker. Dabei gilt es, sehr unterschiedliche Leistungsstandards unter einen Hut zu bringen, stets ein schwieriger Spagat, vor allem dann, wenn die eingeforderten Leistungen stark abhängig sind von dem musikalischen Niveau der angepeilten Ziele. Die Erfolge der letzten Konzerte und Jahre geben ihm Recht, sowohl was die Anzahl der "nachwachsenden" Musiker bei einer relativ starken Fluktuation (Schüler und Studenten) betrifft als auch die positiven und aufmunternden Kritiken und Konzertbesprechungen. Im Herbst 2000 legte Herr Graef sein Amt als künstlerischer Leiter nieder, um sich anderen wichtigen musikalischen Aufgaben zu widmen.